Ausgezeichnet von: Aktienchancen.de bringt Ihnen die besten kostenlosen Aktien- tipps in Deutschland auf Ihr Email-Postfach

Okt
24
2014

von Carsten Englert Frankfurt, 24.10.2014: Das kommende Wochenende wird stressig. Aber nicht für alle. In erster Linie wird es stressig für die Banken. Genauer gesagt für die europäischen Banken. Wird der Stress zu groß, dann könnte es ab Montag auch wieder für Anleger stressig werden. Doch von Beginn an. Am Sonntag veröffentlicht die Europäische Zentralbank (EZB), die gerade hier in Frankfurt mitten im Umzugsstress steckt, die Ergebnisse ihres Stresstests für europäische Banken. Dabei handelt es sich um ein simuliertes Modell einer erneuten Finanzkrise. Die Notenbanker schauen dann, ob die Kapitalausstattung der jeweiligen Bank reicht, um nicht wieder gerettet werden zu … mehr lesen

von Carsten Englert Lesen Sie den Artikel auch auf Investoren-Kompass.de Nikolai Dmitrijewitsch Kondratjew ist in der Welt der Wirtschaftswissenschaften ein äußerst bekannter Name. Obwohl er bereits vor 76 Jahren starb, hat er einen wichtigen Zusammenhang erkannt, den heute einige nicht mehr wahrhaben wollen. Kondratjew hat erkannt, dass die Wirtschaftsentwicklung in langen Zyklen abläuft. So kommt es meist nach Erfindung einer neuen Basistechnologie (Dampfmaschinen, Eisenbahn, Elektrik/Chemie, Autos, IT) zu einem langanhaltenden Boom. Dieser Boom findet ein Ende, wenn die neue Technologie keine Produktivitätsfortschritte mehr ermöglicht. Dann kommt der große Abschwung. Doch genau dieser setzt die Kräfte des Kapitalismus frei und bringt dann … mehr lesen

Okt
10
2014

von Carsten Englert Lesen Sie den Artikel auch auf Investoren-Kompass.de Wie von mir befürchtet, trübt sich die Konjunktur in Deutschland immer heftiger ein. Jüngstes Zahlen-Desaster: Am Dienstag kurz vor Börseneröffnung kamen die Zahlen für die Industrieproduktion in Deutschland im August. Im Juli kletterte der Ausstoß unseres wichtigsten Wirtschaftssektors um 1,6 Prozent, im August schmolz diese jedoch um vier Prozent zusammen. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 1,5 Prozent. Diese 4,0 Prozent Schrumpfung haben es in sich! Es ist der stärkste Rückgang der Industrieproduktion seit März 2009! Damals stand die Weltwirtschaft haarscharf vor einer schweren Depression, ausgelöst durch den Lehman Brother Schock. … mehr lesen

von Carsten Englert Lesen Sie den Artikel auch auf Investoren-Kompass.de Vor gut einem Monat habe ich an gleicher Stelle die Frage gestellt, ob das noch was wird mit dem Goldpreis. Nun, bislang ist es das nicht. War ich vor einem Monat noch etwas optimistischer, so bin ich nun doch noch in das Lager der Gold-Bären gewechselt. Das hat mehrere Gründe. Die Krise in der Ukraine, die zuvor als wichtigen Kaufgrund genannt hatte, hat sich etwas beruhigt. Zumindest spielt das Thema in der öffentlichen Wahrnehmung keine große Rolle mehr. Als weiteres entscheidendes Thema für den weiteren Kursverlauf habe ich vor einem … mehr lesen

Unsere Leser kennen die Gewinner Aktien! Sie auch?

Hier eintragen:
Nur für neue Leser:
E-Book "Börsenwissen für mehr Erfolg!" + Börsenseminar-Gutschein (Wert 660 €) + Trading-DVD