Ausgezeichnet von: Aktienchancen.de bringt Ihnen die besten kostenlosen Aktien- tipps in Deutschland auf Ihr Email-Postfach

Ausverkauf nach China?

von Carsten Englert

Die Kurse steigen wieder. Erneut hat das Übernahmefieber einen großen Anteil daran. Nun  konkretisiert sich langsam das Interesse der Chinesen an der ehemaligen Siemens-Tochter Osram. Zumindest laut einem Bericht der WirtschaftsWoche soll es nun konkret werden. Der Optoelektronik- Konzern San'an hat demnach wohl dem Vorstand von Osram ernsthaftes Interesse angekündigt, was auch von San'an mittlerweile offiziell bestätigt ist. Es wird auch schon über einen konkreten Preis spekuliert: Kolportiert wird ein Angebot über 70 Euro je Aktie. Damit greift nun also erneut ein chinesisches Unternehmen nach einem deutschen Technologie- Unternehmen.

+++

Top3 der laufenden Empfehlungen:

Adidas vs. DAX Alpha-Turbo +194,2% | Adidas +140,2% | Südzucker Turbo Bull +128,0%

IK-NL-box-2

+++

Schon zuvor in diesem Jahr haben die Chinesen nach wichtigen Technologie-Trägern gegriffen: Nach dem Industrieroboter- Bauer Kuka oder dem Spezialmaschinenbauer Aixtron. Damit greifen die Chinesen nun auch erstmals nach einer ganzen Wertschöpfungskette einer Branche. Während Aixtron die Maschinen zum Bau von LEDs anbietet, ist Osram ein Anwender dieser Technik, der die LEDs dann produziert.

Gibt es doch einen Ausverkauf deutschen Know-hows nach China? Dass die Chinesen daran interessiert sind, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Doch es bedarf dringend einer politischen Diskussion, wie weit wir das noch zulassen sollten. Denn klar dürfte auch sein: Selbst wenn in den Verträgen zunächst  temporäre Standort-Garantien ausgesprochen werden: Sobald der Know-how-Transfer vollständig ist, wird ziemlich sicher in vielen Fällen die Produktion nach China wandern. Niedrigere Kosten und weniger strenge Regulierung sind starke Argumente. Als Gegenargument zu einem Verbot einer Übernahme-Transaktion wird gerne der freie Kapitalverkehr in einer globalisierten Welt genannt. Doch die Einschränkung eines freien Kapitalverkehrs darf kein tabuisiertes ideologisches Totschlagargument sein.

Doch die Anleger dürfte es natürlich erst mal freuen, wenn die Chinesen scheinbar großzügige Prämien auf die Aktien zahlen. Doch am Ende könnte sich das als zu kurzsichtig gedacht erweisen!

In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende!

Das könnte Sie auch interessieren:

Öl: Putin denkt nach
Osram: Kommt das Gebot?
Ausbruch! Fraport hebt ab
Eruption! Dialog geht steil
B.R.A.I.N. gefragt
Adidas: Führungswechsel
Samsung patzt bitter
OMV: Öl als Lebenselixier
Es wird brenzlig. Fällt Gold weiter?
DAX: Werden die Quartalsbilanzen zum Party-Crasher oder Party-Booster?
Salzgitter - Bessere Zeiten im Anmarsch?
Ausbruch! Fraport hebt ab
USD/CAD in Lauerstellung
Euro/Dollar: Break-even in Sicht


NEU: Die kostenlose Investoren-Kompass App

Get it on Google Play

Jetzt anmelden und wöchentlich den kostenlosen Börsenbrief mit Musterdepot erhalten: www.investoren-kompass.de/kostenloser-boersenbrief

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema





Unsere Leser kennen die Gewinner Aktien! Sie auch?

Hier eintragen:
Nur für neue Leser:
E-Book "Börsenwissen für mehr Erfolg!" + Börsenseminar-Gutschein (Wert 660 €) + Trading-DVD